Gemeinde Albershausen

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Energie

Klimaschutz in Albershausen

Bis zum Jahr 2050 strebt der Landkreis Göppingen eine bilanzielle Deckung des gesamten Endenergiebedarfs durch regionale regenerative Energien an und wird damit zum "Energieautarken Landkreis".

Um dieses Ziel zu erreichen, will auch die Gemeinde Albershausen ihren Teil beitragen. Bereits an unterschiedlichen Stellen wurden in der Vergangenheit Maßnahmen ergriffen. So sind beispielsweise alle kommunalen Gebäude energetisch saniert. In der jüngsten Vergangenheit wurden im Gemeindegebiet viele "energiefressenden" Straßenlampen durch moderne stromsparende LED-Lampen ersetzt.

In den Sommerferien 2014 bis 2016 werden an der Albert-Schweitzer-Schule alle 14 Klassenzimmer saniert. Unter anderem wurde in diesem Zusammenhang auch die Beleuchtung der Räume erneuert. 

Diese Investition dient einerseits dem Klimaschutz, andererseits wird mittel- bis langfristig auch der Haushalt entlastet, da die LED-Beleuchtung deutlich weniger Strom verbraucht. Darüber hinaus wurde die Umrüstung vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. 

Stromnetzgesellschaft Albershausen

vl.: Knut Bacher, BM Jochen Bidlingmaier, Dr. Nikolaus Scheierle, Alexander Schaupp

Die Gemeinde Albershausen und EnBW haben eine gemeinsame Netzgesellschaft gegründet. Damit übernimmt die Gemeinde eine aktive Rolle in der Stromversorgung und setzt dabei auf einen erfahrenen Partner.

Der Gemeinderat von Albershausen hatte Mitte 2012 die Gründung einer gemeinsamen Stromnetzgesellschaft mit der EnBW beschlossen. Am Freitag, 12. Juli 2013, fand die offizielle Vertragsunterzeichnung durch Bürgermeister Jochen Bidlingmaier und Dr. Nikolaus Scheirle von der EnBW Regional AG statt. „Mit der gemeinsamen Netzgesellschaft und der EnBW als erfahrener strategischer Partner an unserer Seite haben wir die für uns beste Lösung gefunden.“, so der Schultes. Das Pachtmodell bietet der Gemeinde langfristig planbare Einnahmen bei geringem Risiko. 

„Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit in einer guten und starken Partnerschaft mit der Gemeinde Albershausen“, sagt Nikolaus Scheirle. Der Leiter des EnBW-Beteiligungsmanagements erläutert: „Unsere Aufgabe ist es, für einen sicheren und zuverlässigen Netzbetrieb zu sorgen. Als langjähriger und erfahrener Netzbetreiber – auch in Albershausen – kennen sich unsere hochqualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesem Geschäft sehr gut aus.“ 

An der neuen Stromnetzgesellschaft Albershausen GmbH & Co. KG sind die Gemeinde mit 49,9 Prozent und die EnBW mit 50,1 Prozent beteiligt. Die EnBW bringt ihr Nieder- und Mittelspannungsnetz auf Gemarkung von Albershausen ein und pachtet es für den operativen Netzbetrieb wieder zurück. Kaufmännischer Geschäftsführer ist Alexander Schaupp, Kämmerer der Gemeinde Albershausen; technischer Geschäftsführer war Knut Bacher, Beteiligungsmanager bei der EnBW Regional AG (auf Foto abgebildet). Seit 1.1.2016 ist Matthias Stephan, Beteiligungsmanager bei der EnBW der technische Geschäftsführer.
Den Aufsichtsratsvorsitz hat Bürgermeister Jochen Bidlingmaier inne. 


Für die Endkunden (Stromabnehmer) ändert sich durch diese Gesellschaft gar nichts. Sie werden nach wie vor über die EnBW grundversorgt, ebenso wie die EnBW für die Störungsbeseitigung in bewährter Manier verantwortlich ist.